Termine

  • HZP o. Spur / ohne lebende Ente am 24.09.2022 um Florstadt-Stammheim
    Wetterauer JC in ARGE mit JC Bad Nauheim, JV Büdingen und KLM Hessen
    Zur HZP werden Hunde zugelassen, die nach dem 30.09.2020 gewölft sind. Alle Hunde müssen gechipt/tätowiert, kurz- und drahthaarige Hunde aus Gründen des Tierschutzes kupiert sein. Sie müssen eine JGHV anerkannte Ahnentafel besitzen und wirksam gegen Tollwut geimpft sein. Der Eigentümer des zu meldenden Hundes muss einem Mitgliedsverein des JGHV angehören sowie einen gültigen Jagdschein besitzen.
    Nenngeld/Reuegeld: 100,00 € für Mitglieder  / 120,00 € für Nichtmitglieder
    Nennungen sind mit dem aktuellen Formblatt 1 in PC geschriebener Form plus Kopie der Ahnentafel und aller bisherigen Prüfungszeugnisse an Prof. Dr. Bastian Heinemann, Am Meisenring 20, 61197 Florstadt (Tel. 0170/7797604) zu senden. Prüfungsleiter ist Herr Christian Marx (Tel. 0177/7843441). Nenngeld ist mit Absendung der Nennung bis spätestens zum Nennschluss am 04.09.2022 unter Angabe des Hundes als Verwendungszweck auf das Konto IBAN: DE49 5185 0079 0050 0654 48 der Sparkasse Wetterau zu überweisen. Bei Nichteinhaltung der Bestimmungen besteht kein Anspruch auf Prüfung des Hundes.
  • BP Hessen am 01.10.2022 um Heegheim
    JC Bad Nauheim in ARGE mit JC Wetterau und JV Büdingen
    Zugelassen werden Hunde gem. BPO-Hessen. Der Hundeführer muss im Besitz eines Jagdscheins sein. Der Nennung (Anlage 1 zur BPO) sind folgende Unterlagen beizufügen: Kopie der Ahnentafel (neuester Stand), Kopien eventuell abgelegter Verbandsprüfungen, ggf. Bescheinigungen über die Anzahl der Enten an denen der Hund ausgebildet wurde. Geprüft werden folgende Prüfungsfächer:
    1. Brauchbarkeit für die Nachsuche auf Schalenwild (Lautnachweis erforderlich)
    2. Brauchbarkeit für die Nachsuche auf Niederwild (außer Schalenwild) mit Leistungsnachweis Wasserarbeit. Auf der Schwimmspur einer Stockente im Rahmen der Prüfung.
    3. Brauchbarkeit für die Nachsuche auf Niederwild (außer Schalenwild) ohne Nachweis Wasserarbeit
    4. Brauchbarkeit für die Stöberarbeit auf Schalen- und Raubwild (max. 4 Hunde)
    Schleppwild für die Nachsuche auf Niederwild und voll flugfähige lebende Enten sind für den Leistungsnachweis Wasser mitzubringen.
    Nenngeld/Reuegeld: Grundnenngeld 50,00 €
    Schweiß: 40,00 €
    Niederwild ohne Wasser: 30,00 €
    Wasser: 30,00 €
    Stöbern: 30,00 €
    Nennungen sind an den Prüfungsleiter Herrn Walter Klamert, Kneibenweg 16, 35516 Münzenberg (Tel. 06033/60100) oder Petra Bergmann (E-Mail: bergmann.petra@phv-dialyse.de) zu senden. Bankverbindung: Volksbank Mittelhessen, IBAN: DE50 5139 0000 0088 5723 00, BIC: VBM HDE 5F. Das Nenngeld muss bis zum Nennschluss am 11.09.2022 auf dem Konto eingegangen sein, ansonsten ist die Nennung hinfällig
  • VGP/ÜF – VPS am 08.10.2022/09.10.2022 um Heegheim
    JV Büdingen in ARGE mit JC Bad Nauheim, Wetterau JC und KLM Hessen
    Es wird gerichtet nach den Bestimmungen des JGHV. Mit der Anmeldung erklärt sich der Führer damit einverstanden. Die Schweißfährten werden im Tropfverfahren mit Wildschweiß gemischt hergestellt. Der Fuchs ist über Hindernis gemäß VGPO §11 (1) b,d zu bringen. Das Fach Stöbern wird in einem Maisschlag alternativ im Wald geprüft.
    Nenngeld/Reuegeld: 120,00 € für Mitglieder / 140,00 € für Nichtmitglieder
    Totverbeller/Verweiser: zusätzlich 25,00 €.
    Nennungen sind mit Formblatt 1 Stand 2019-1 in PC geschriebener Form an den Prüfungsleiter, Herrn Ottmar Troß, Am Schlangenweg 5, 63667 Nidda (Tel. 0175/546279 oder E-Mail: ottmartross@gmail.com zu übersenden. Überweisung auf VR Bank Büdingen, IBAN: DE57 5066 1639 0003 6184 04
    Nennschluss ist der 19.09.2022. Das Nenngeld muss bis zum Nennschluss auf dem Konto eingegangen sein, ansonsten ist die Nennung hinfällig. Der Nennung ist die Kopie der Ahnentafel (neuester Stand) sowie aller Prüfungszeugnisse absolvierter Verbandsprüfungen mit Nachweis der Arbeit an der lebenden Ente beizufügen. Die Tollwutschutzimpfung ist durch den gültigen Impfausweis nachzuweisen. Der Führer muss in Besitz eines gültigen Jagdscheines sein. Bei Nichteinhaltung der Bestimmungen besteht kein Anspruch auf Prüfung des Hundes